Neues Palais

Neues Palais, Gartenseite im Morgennebel
Karl Christian Wilhelm Baron: Neues Palais vom Klausberg, 1775, Foto: Roland Handrick (c) SPSG
Potsdam, Park Sanssouci, Foto: Hans Bach (c) SPSG
Potsdam, Neues Palais im Frühling
Potsdam, Neues Palais
Potsdam, Neues Palais im Herbst
Potsdam, Neues Palais im Winter
Potsdam, Neues Palais beim Feuerwerk der Schlössernacht
Potsdam, Neues Palais bei Nacht

Das Neue Palais ist eines der bedeutendsten deutschen Schlösser des 18. Jahrhunderts und der größte und prunkvollste Schlossbau Friedrichs des Großen. Er ließ es nach dem Siebenjährigen Krieg zwischen 1763 und 1769 als Denkmal seines militärischen Triumphs und persönlichen Ruhmes für die Zeitgenossen und die Nachwelt errichten. In prächtigen Appartements und Sälen wurden hochrangige Gäste untergebracht und unterhalten. Es ist heute eines der besterhaltenen Repräsentationsbauwerke seiner Zeit.

Das Konzept der Ausstellung FRIEDERISIKO entwickelt sich aus der von Friedrich genau und hintersinnig bedachten Funktion und Ausstattung der Schlossräume. Sie spiegeln die Ideen und Vorstellungen des Königs wider und offenbaren, wie er selbst sich sieht und wie er erinnert werden möchte. Im Neuen Palais erschließt sich, weshalb und auf welche Weise Friedrich "der Große" wurde und was ihn für uns heute noch immer als "Großen" erscheinen lässt. Insgesamt werden zwölf Themen präsentiert: elf in den Räumen des Schlosses. Das zwölfte Thema ist der friderizianische Garten Sanssouci, der an zehn Stationen im Park Sanssouci vermittelt wird. Sie erlauben eine Annäherung an die persönliche Sphäre Friedrichs und stellen darüber hinaus sein vielfältiges politisches und kulturelles Handeln und Wirken vor.