Wissenschaftliche Konferenz im Schlosstheater des Neuen Palais untersucht Raum- und Möbelkunst im friderizianischen Zeitalter


Aus Anlass des 300. Geburtstags Friedrichs des Großen denken die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), die Stiftung Preußische Seehandlung und das Deutsche Historische Institut Paris über Zeit, Umfeld und Person des Königs sowie seine Bedeutung einst und jetzt neu nach.

Seit 2007 stehen unterschiedlichste Aspekte der friderizianischen Epoche im Mittelpunkt einer Reihe wissenschaftlicher Konferenzen, die von der SPSG und Stiftung Preußische Seehandlung initiiert wurde.

Die sechste Tagung der Reihe widmet sich in diesem Jahr der Innenraum- und Möbelkunst im friderizianischen Zeitalter: Forscher aus Paris, Wien, München, Dresden, Halle, Stuttgart und Potsdam setzen sich mit Zeremoniell, Raumdisposition und Möblierung ausgewählter europäischer Schlösser am Ende des Ancien Régime auseinander.

Die Konferenz am 2. Juni 2012 im Schlosstheater des Neuen Palais ist bereits ausgebucht – Anmeldungen sind leider nicht mehr möglich.

Die Ergebnisse der Konferenz werden auf der internationalen Publikationsplattform www.perspectivia.net veröffentlicht.

 

Das detaillierte Tagungsprogramm

Informationen zur Konferenzreihe und die Ergebnisse der früheren Konferenzen

 


zurück